GRATIS E-MAIL-KURS: Wie Beziehung gelingt >>   JETZT ANMELDEN

Raus aus der Beziehungskrise – JEDE Beziehung ist betroffen

Das Wort Beziehungskrise bringt viele Menschen gleichzeitig in einen Schockzustand und in eine Abwehrhaltung. Sie haben keine solche Krise. Ganz sicher nicht. Und darüber sprechen möchten sie auch nicht. Problematisch ist dieses Vorgehen, weil sie oft die Augen vor der Realität verschließen. Denn die eigentliche Frage ist nicht ob eine Krise da ist, sondern in welcher Phase Du Dich aktuell befindest. Wie geht also der Weg raus der Beziehungskrise?

Inhaltsverzeichnis

„Wie konnte es soweit kommen? Wir lieben uns doch noch“

Eine Beziehungskrise ist unausweichlich

Eine Beziehung verläuft in drei Abschnitten

Phase zwei: Aus der aktiven in die passive Beziehung

Phase drei: „so kann es nicht weitergehen“

Wie könnte denn der Weg zurück in eine erfüllte Beziehung aussehen?

4 wertvolle Tipps für Deinen Weg raus aus der Beziehungskrise

„Wie konnte es soweit kommen? Wir lieben uns doch noch“

Ich bekomme in meinen Coachings oft die Frage gestellt, wie „es dazu kommen konnte, dass wir hier an diesem Punkt stehen, denn schließlich lieben wir uns ja noch“. Auf den ersten Blick scheint es, wie eine rhetorische Frage zu sein. Denn auch wenn die meisten Menschen gerne eine Antwort darauf hätten, so erscheint sie ihnen nicht existent. Hier wirst Du alles über die 4 Phasen und den Weg raus der Beziehungskrise erfahren.

Erinnere Dich einmal zurück an den Tag, als Du Deinen Partner kennengelernt hast. Versuche, möglichst ein detailliertes Bild zu bekommen. Was war es für ein Tag? Wie war das Wetter? Was hattet ihr an? Wart ihr alleine oder in einer Gruppe? Wie sah es dort aus?

Und jetzt erinnere Dich an den Tag als ihr Euch für einander entschieden habt. Gab es den EINEN Tag? Oder ging es über einen Zeitraum? Und wie verlief dieser Zeitraum?

Eine Beziehungskrise ist unausweichlich

Wenn es nicht gerade am ersten Tag zwischen Euch „gefunkt“ hat, dann hat sich das Gefühl von dem Tag des Kennenlernens an entwickelt, bis ihr schließlich zusammen gekommen seid. Das kann der Tag eines Versprechens sein oder Euer Hochzeitstag. Das Gefühl ist bis dahin stärker und stärker geworden. Ab diesem Moment steigt dieses Gefühl jedoch nicht mehr. Von hier aus geht es nur noch geradeaus oder abwärts. Wieso ist das so?

Bis zu der Zeit, als ihr zusammengekommen seid, habt ihr gegenseitig aktiv um Euch „geworben“. Der eine mehr, der andere weniger. Ihr wolltet Euch gegenseitig von der besten Seite zeigen. Bis es endlich zu dem Tag gekommen ist, dass ihr Euch (bewusst oder unbewusst) für einander entschieden habt. Aktiv. Das ist die erste von drei Phasen hinein in die Beziehungskriese.

Eine Beziehung verläuft in drei Abschnitten

Alles was Du bis dahin unternommen hast, Dein Partner von Dir zu überzeugen, war aktiv von Dir gestaltet. Und von ihm auch. Was aber ist danach geschehen? Am Tag Eures Zusammenkommens geschieht ein Bruch. Zwar seid ihr weiterhin verliebt, aber das aktive werben ist vorbei. Denn ihr seid ja bereits zusammen.

Hier wird oft der Alltag als Entschuldigung genommen. Es sind viele andere Dinge dazwischen gekommen. Die Arbeit, Freunde, Kinder… Oft müssen andere Sachen entschieden werden, dass die aktive Beteiligung an der Beziehung nach hinten rutscht („denn sie läuft ja gut“). Aus der einst aktiven Beziehung wird also eine passive Beziehung. Phase zwei hat begonnen.

Phase zwei: Aus der aktiven in die passive Beziehung

Problematisch ist die Veränderung aus der aktiven in die passive Beziehung deshalb, weil sie schleichend und unbewusst geschieht. Beiden Partnern ist nicht bewusst, was hier geschieht. Denn sonst hätten sie an verschiedenen Stellen die Chance ergriffen und dagegen gewirkt.

In dieser zweiten Phase ist Euch beiden die sich vollziehende Veränderung nicht bewusst. An dieser Stelle spricht man gerne von „wir haben uns auseinander gelebt“. Und mit dieser Erkenntnis beginnt Phase drei.

Phase drei: „so kann es nicht weitergehen“

Phase drei beginnt mit einem „so kann es nicht weitergehen“. Denn ab hier kommt die Beziehung wieder ins Bewusstsein (auch wenn dies meist nur von einem der beiden Partner geschieht). An dieser Stelle kann der Wendepunkt entstehen. Denn viele Menschen finden sich mit ihrer Situation, der missglückten Beziehung ab. Sie leben mit ihrem Partner zusammen, bis einer der beiden stirbt. Ich habe leider schon oft den Satz gehört „endlich kann ich wieder das tun, was ich möchte“.

Andere wiederrum trennen sich, da sie keinen anderen Weg sehen. Ein typischer Fall von „wir haben uns auseinander gelebt“. Eigentlich will keiner von beiden die Trennung. Aber aufgrund der Passivität herrscht Ratlosigkeit, was geändert werden muss.

Wie könnte denn der Weg zurück in eine erfüllte Beziehung aussehen?

Um zu verstehen, wie ein möglicher Weg raus aus der Beziehungskrise aussehen könnte, schauen wir uns passendes Zitat von Gerald Hüther aus dem Buch Was wir sind und was wir sein könnten an: „Das alte »Wir« war ein »Wir«, zu dem wir geworden waren. Das neue »Wir« ist dabei, ein »Wir« zu werden, das wir uns selbst aktiv gestalten.“ Dabei geht es genau um die Tatsache, dass wir die Veränderung bis heute geschehen ließen. Die Zukunft jedoch, liegt in Deinen Händen. Daher möchte ich Dir 4 wertvolle Tipps an die Hand geben, um zu Deiner erfüllten Beziehung zurück zu kommen.

4 wertvolle Tipps für Deinen Weg raus aus der Beziehungskrise:

  • Viele Menschen können nur schwer damit umgehen, dass es nur sie betrifft und bei allen anderen so gut läuft. Wie jedoch die Überschrift Raus aus der Beziehungskrise? In welcher Phase befindest Du Dich? vermuten lässt, ist nicht die Frage, ob Du Dich in einer der Phasen befindest, sondern in welcher. Jede Beziehung durchläuft diese Phasen. Mal mehr, mal weniger. Die wichtige Frage dabei ist nicht, sind wir die einzigen, sondern wie kommen wir raus aus der Beziehungskrise
  • Überdenke Deine Prioritäten. Durch den Alltag sind viele Themen wichtiger geworden, als an der Beziehung zu arbeiten. Doch Deine Beziehung, sofern sie Dir am Herzen liegt, sollte einen hohen Stellenwert einnehmen.
  • Übernehme Verantwortung und nimm Deine Beziehung wieder in die Hand. Mache aus Deiner passiven Beziehung eine aktive Beziehung und gestalte wieder selbst.
  • Sollten Dir die nächsten Schritte zurück zu Deiner erfüllten Beziehung nicht bewusst sein (für Dich oder Deinen Partner), hole Dir Hilfe. Es ist keinesfalls eine Schande. Dafür sind z.B. Coaches da. Wenn Du magst, begleite ich Dich bzw. Euch. Für mehr Informationen, wie wir zusammenarbeiten können, klicke hier.