8/11 Konditionierte Anpassung: grün

Es ist um die Mittagszeit und Du stehst gerade in der Küche und triffst Vorbereitungen für das Mittagessen. Du packst gerade den Fisch aus, den Du vor ca. 20 Minuten gekauft hast. Schon als Du ihn in die Hand nimmst, kommt Dir ein unguter Geruch entgegen. Beim Aufpacken bist Du Dir sicher, dass dieser Fisch nicht mehr genießbar ist. Was machst Du? Und ich meine nicht zum Mittagessen. Sondern hinsichtlich des Fisches. Beschwerst Du Dich? Bringst Du ihn zurück? Oder meidest Du die Konfrontation und kaufst Du dort einfach nichts mehr?

Oder eine andere Situation: Es ist früher Freitagnachmittag. Du hast Dir vorgenommen heute etwas früher nach Hause zu gehen, denn Dein bester Freund feiert seinen Geburtstag und Du möchtest möglichst bald bei ihm sein. Kurz bevor Du Deinen Laptop zuklappst, steht Dein Chef vor Dir und gibt Dir eine Aufgabe, die mindestens noch 2 Stunden in Anspruch nimmt. Wie reagierst Du? Sagst Du „Nein!“? Sagst Du es ihm ins Gesicht? Findest Du eine Ausrede oder nimmst Du die Aufgabe an und versetzt Deinen Freund?

Die beiden Beispiele verdeutlichen, was mit der konditionierten grünen Anpassung gemeint ist. Es geht um die „dunklen“ Eigenschaften des grünen Naturells. Also die Eigenschaften in einer sehr starken Ausprägung. In diesem Fall ist das unter Anderem Harmonie um jeden Preis, Konfliktscheue und dass Du Dich selbst zurücknimmst – ggfs. bis zur Selbstaufgabe. All das fühlt sich keinesfalls gut an. Und dennoch machst Du es. Aber woher kommt das?

Das alles hat eine lange Geschichte. Es kommt aus Deiner Vergangenheit. Aus Deiner Erziehung im weitesten Sinn. Nimm Dir den Satz „Sitz gerade!“, den Du vermutlich in Deiner Kindheit oft gehört hast. Dieser Satz sagt, dass Du in dem Augenblick nicht „richtig“ gesessen bist (wobei untern Anderem die Fragen zu diskutieren wäre, was richtig ist und was nicht, wie die Vorbildfunktion ausgeübt wurde…). Kinder können jedoch bis zu einem gewissen Alter noch keine Unterscheidungen machen zwischen sich und ihren Handlungen. Wenn Du also gehört hast, dass Du falsch sitzt – also dass Du etwas falsch machst – ist bei Dir angekommen, dass Du falsch bist. Kommt so etwas öfters vor, brennt sich das in Dein Unterbewusstsein. (Aufgrund der Tatsache, dass das Ganze im Normalfall über Strafen lief – und ja, auch böse Blicke und Ermahnungen sind seelische Strafen – stammt die Bezeichnung „konditioniert“.)

Damit ergibt sich eine konditionierte grüne Anpassung. In diese Anpassung kannst Du hinein „rutschen“, egal was Dein Naturell ist. Sie legt sich zu gegebener Zeit über Dein Naturell (völlig egal ob gelb, grün, blau oder rot) sowie Deine Anpassungsfähigkeit und ein entkommen scheint erstmal nicht möglich. Denn diese Anpassung ist, wie alle Anpassungen, im Unterbewusstsein. Dadurch geschieht sie unfreiwillig. Auch der Weg dorthin zur Anpassung ist unfreiwillig. Dazu hat Dich niemand gefragt. Oft geschieht das alles, ohne dass Du die Veränderung überhaupt wahrnimmst. Schleichend.

Stell Dir dazu nochmal eine andere Situation vor: Du bist mit einer Freundin verabredet. Pünktlich wie Du bist, wartest Du bereits 5 Minuten vor der vereinbarten Zeit am Treffpunkt. Von Deiner Freundin ist allerdings nichts zu sehen. Auch eine halbe Stunde später ist sie noch nicht da. Allerdings ist mittlerweile eine Nachricht auf Dein Handy gekommen, dass sie noch etwas Dringendes erledigen muss und es daher mindestens noch 20 Minuten dauern wird. In der Zwischenzeit ist es kühl geworden und es beginnt leicht zu nieseln. Dich fröstelt es. Und ganz langsam kommen in Dir Gedanken und damit Gefühle hoch. *Wieso ist ihr das Treffen mit Dir nicht so wichtig? Bist Du ihr vielleicht nicht wichtig? Sonst wäre sie doch bestimmt pünktlich gekommen. Hast Du ihr beim letzten Gespräch etwas Falsches gesagt?  Sie hatte damals schon diesen Blick. Und dann auch noch dieser Nieselregen! War ja klar, dass es immer Dir passieren muss. Als ob Du es geahnt hättest…*

Kannst Du Dich in die Situation hinein versetzen? Wie fühlst Du Dich jetzt?

So, wie im dem Beispiel geht es sehr vielen Menschen. Es gibt praktisch niemanden, der nicht zumindest einen kleinen Teil Anpassung (sei es von der grünen, der blauen oder der ungewollt roten Anpassung) in sich trägt. Und die gute Nachricht ist, es gibt Wege aus der Anpassung hinaus – in Dein Naturell. Und der erste Schritt beginnt damit zu verstehen, woher es stammt und was dabei passiert. Und damit, dass Du weißt, dass Du nicht die einzige Person bist, der es so gut. Zudem solltest Du Dein Ziel (Dein Naturell) kennen. Denn um irgendwo heraus zukommen, ist es unerlässlich zu wissen, wo Du hinein willst.

 

Die grüne Anpassung tritt so gut wie immer in Kombination mit der blauen Anpassung auf. Darauf kannst Du Dich im kommenden Artikel freuen.